Was ist aus Ihrer bisherigen Erfahrung das Wichtigste, was Menschen heute brauchen?

"Meiner Erfahrung nach würdigen sich Menschen zu wenig. Jeder sollte für sich das anerkennen, was er bereits geleistet hat, ja sogar stolz darauf sein. Und er sollte sich selbst genauso viel Beachtung schenken wie dem Thema, der Sache, dem Unternehmen. Dabei muss auch die Frage erlaubt sein: Bin ich hier richtig? Oder muss es eine Alternative sein?"


Wie können Sie als Coach und Beraterin Ihre Klienten dabei unterstützen?

"Mir ist eine Atmosphäre der Offenheit und des Vertrauens, geprägt durch Respekt und Anerkennung besonders wichtig. Das ist die Grundlage für eine Begegnung auf Augenhöhe. Der Klient kann bei mir alles aussprechen. Ich bewerte nicht, ich erzeuge keinen Druck und ich gebe niemandem das Gefühl, dass ich bestimmte Antworten erwarte. Gerade Menschen, die einem starken Bewertungssystem ausgesetzt sind, ob im kreativen Bereich oder der freien Wirtschaft, kann ich einen Schonraum bieten. Ich nenne es Schonraum, weil hier Ideen, Visionen entwickelt werden können, ohne dass sie gleich darauf überprüft werden, ob sie rentabel oder vernünftig sind. Ich nenne das „Laufenlassen“ , um den Gedanken, Ideen und Bedürfnissen eine anerkennende, ich würde sogar soweit gehen zu sagen, eine liebevolle, Chance zu geben."


Wie machen Sie das?

"Wenn sich in diesem Prozess ein konkretes Ziel abzeichnet, bin ich als Beraterin selbstverständlich mit meiner gesamten Expertise zur Stelle. Ich komme aus dem Kulturbereich, bin keine Künstlerin, sondern Unternehmerin, Kultur –Unternehmerin. Durch das selbstständige Planen, Organisieren und Umsetzen unzähliger Projekte läuft bei mir immer der Gedanke, die Frage mit: Wie ist etwas konkret umsetzbar? Da bin ich pragmatisch und realistisch."


Was sind die unterschiedlichen Aspekte im Einzel- oder Teamcoaching und in der Beratung?

"Im Einzelcoaching arbeite ich im Privat-und Businessbereich. Häufig sind die Grenzen fließend. Jede berufliche Entscheidung hat auch Auswirkungen auf Ihr Privatleben und umgekehrt. Als systemischer Coach berücksichtige ich immer beide Aspekte. Im Teamcoaching begegnen mir manchmal hinderliche Sichtweisen. Viele Teams bestehen aus sehr unterschiedlichen Menschen. Häufig wird darin ein großes Probleme gesehen. Die Folge: das Team soll harmonisiert werden. Aber das Gegenteil ist der Fall. Die Kunst besteht darin, diese Unterschiedlichkeit kreativ und innovativ zu nutzen. Das ist ein Schatz, der gehoben werden muss. In der Einzelberatung geht es primär darum, Chancen zu eröffnen. Künstler und Kreative benötigen eine echte Chance, Ihr Können zu zeigen, ebenso wie Agenturen oder Theaterleiter. Die Aussicht auf eine solche Chance wird durch professionelles Auftreten und Planen meiner Erfahrung nach erhöht. In der Beratung von Kreativteams muss etwas zusammen wachsen. Die unterschiedlichen Ideen und Ressourcen zu einem Ganzen werden zu lassen, ist meiner Meinung nach das Bedeutsamste für den Erfolg eines kreativen Teams. Jeder einzelne muss die Bereitschaft mitbringen, seine Fähigkeiten und seine Kreativität ohne Einschränkungen der gemeinsamen Idee zur Verfügung zu stellen."


Aus welcher Perspektive betrachten Sie Ihre Klienten?

"Ich bin mit meinen Klienten auf Augenhöhe. Ich bewerte sie nicht, weder nach Alter, Nationalität, Erfolg noch nach sozialem Status. Ich arbeite unter anderem mit sehr bekannten Persönlichkeiten zusammen. Für mich gilt immer der gleiche Grundsatz: Ich erkenne die Leistung an, unabhängig des sozialen Status. Jeder Mensch hat ein kreatives Potenzial, wobei Kreativität sehr viele Erscheinungsformen hat. Ich möchte gern der Auslöser sein, das eigene Potenzial zu erkennen."


Wo ist Ihr ganz persönlicher Zugang zum Thema Coaching?

"Ich stelle für mich persönlich fest: Mich der eigenen Person, meinen Gedanken und Gefühlen zu stellen, hat mich immer wieder weiter gebracht. Ich gewinne daraus Gelassenheit und Zufriedenheit. Die Auseinandersetzung mit sich selbst kann beglückende, euphorische Gefühle hervorrufen, ist aber auch immer etwas schmerzhaft. Das eine ohne das andere ist nicht möglich. Meine Klienten mit Kopf, Bauch und Herz in diesen Prozessen zu unterstützen bereitet mir eine tiefe Freude."

 
Das Interview mit Rita Baus führte die Journalistin Anke Engelhard-Emig
Malerin 49 Jahre
Rita Coaching ist auf jeden Fall nicht so ein Training nach Schema A, B oder C. Wenn Du Dich traust, stellt sich nach einiger Zeit der „Rita Effekt“ ein. Ich habe diesen Tollen Schatz in mir. Dank Ritas sensibler und unnachgiebiger Art mit mir hinter alte Schränke zu schauen, verstaubte Glaubenssätze zu untersuchen, erlebe ich mich in meinem Leben mit viel mehr Mut, Lust und Erfolg.
Das ist der Rita Effekt: Meine Entscheidungen und Handeln sind frei, das macht mich Glücklich!
Kulturredakteurin 55 Jahre
Im Rahmen des 2 ½ tägigen Coachings bei Rita Baus konnte ich meine berufliche Ausstiegs-und Umbruchsituation beleuchten, bearbeiten und Handlungsperspektiven für einen neuen Lebensabschnitt  entwickeln. Ziele und Zeitraum wurden dabei präzisiert und führten Schritt für Schritt zum Ergebnis. Dabei wurden Fragen gestellt, die dabei halfen, die bestehende berufliche Situation zu reflektieren und Bezüge zur Biografie und zum neuen Lebensentwurf herzustellen. Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten! Rita Baus konnte mir mit ihrer wertschätzenden und professionellen Art neue Ein- und Ansichten mit Freude und Humor vermitteln. Sie achtete darauf, dass Freiräume für meine Bedürfnisse geschaffen wurden und die Vorbereitung auf meinen Ruhestand zu einem Abenteuer wurde.
Geschäftsführer, Verlagswesen 47 Jahre
Mit Rita Baus habe ich in einer Atmosphäre der Kreativität und Akzeptanz die Zukunft meines Unternehmens beleuchtet. Ich habe für mich erkannt, dass sich der Wert des Unternehmens nicht im Folgen von vorhandenen Zwängen und Strukturen steigern lässt, sondern indem ich meine Werte „neu“ gestalte. Mit Rita Baus gemeinsam konnte ich neue Maßstäbe für meine Unternehmen und für mich persönlich entwickeln. Der regelmäßige Austausch ist eine große Bereicherung. Danke!
Musikerin, Dozentin, Vocalcoach 54 Jahre
Der Coaching Tag war sehr intensiv ohne aufdringlich zu sein, sehr einfühlsam und strukturiert, zu keinem Zeitpunkt habe ich mich bedrängt gefühlt oder mich „blamiert“! Super Rita! Danke!
Schauspielerin, 55 Jahre
Bei Rita Baus kommt alles leicht daher, die geschäumte Milch auf dem Kaffee ist perfekt, frische volle gelbe Tulpen in einer Vase, ein neues aufregendes Bild an der Wand: Bei Rita ist alles schön, und ich merke kaum, dass wir schon mitten in der Arbeit sind! Leichtfüßig und hoch konzentriert geht sie neben mir von der 1 bis zur 10 fragt nach, macht bewusst, ordnet ohne sich einzumischen und nach einem Tag wird aus der Verwirrung im Kopf ein geliebtes Abenteuer in Schritten: - Besseres Coaching geht nicht - Ein Gesamtabenteuer - Sinnlich - Leicht - Hochkonzentriert - Spaß - Ernst Und der erste Schritt ist gefunden:-) Dank Rita Baus
 
ab 2012 Intensivierung meiner Tätigkeiten als Coach und BeraterinAusbildung: SYSTEMISCHER COACH (SiegerConsulting) Ausbildung: MSA Zertifizierung (Motivation System Analysen-Emesa Institut Wiesbaden) Fortbildung: LÖSUNGSORIENTIERTES KURZZEIT-COACHING mit Dr. Peter Szabó (Schweiz) Fortbildung: SYSTEMISCHES KONFLIKT-COACHING mit Christine Amon-Feldmann (Österreich)
ab 2013 Kunst!Palast Zeltfestival
ab 2011 Idee & Kooproduzentin: "RAINALD GREBE UND DAS ORCHESTER DER VERSÖHNUNG" Tournee u.a. Waldbühne Berlin (Gewinner des LEA Award: Bester Live-Act 2011)
2005 - heute Tätigkeit als Coach & Beraterin (Künstler & Kulturinstitutionen)
2004 - heute Künstlerische Leitung & Durchführung "QUATSCH KEINE OPER", monatliche Veranstaltungsreihe Oper der Stadt Bonn
2006 - heute Produzentin "FRAU JAHNKE HAT EINGELADEN - MA GUCKEN, WER KOMMT" - jährliche Tourneen
2008 - 2009 Künstlerische Leitung ADMIRALSPALAST BERLIN zuständig für die künstlerische Programmierung der drei Veranstaltungsräume mit 1700 - 500 - 200 Plätzen
2005 - 2008 Beratung & Booking "UND DU SO!" erstes Bühnenprogramm von und mit Roger Willemsen
2005 - 2008 Produzentin "1. POLITISCHER ASCHERMITTWOCH" im Bundestag in Berlin und ff. u. a. mit: Georg Schramm, Volker Pispers, Hagen Rether, Rainer Pause, Dieter Hildebrandt.
2005 - 2007 Management & Booking "TEXAS LIGHTNING" Tournee u.a. mit Olli Dittrich und Jane Camerford
2005 - 2007 Künstlerische Leitung & Produzentin "FRITZ & HERRMANN", WDR- Fernsehen, Satireformat
2005 - 2006 Beraterin und Produzentin "DAS DRECKIGE DUTZEND" Pilotsendung RTL- Fernsehen, Satireformat.
2005 - 2006 Beraterin und Produzentin im Bereich Unterhaltung für Studio HH
2003 - 2005 Management & Booking "EIN BUNTER ABEND" Tournee u.a. mit Olli Dittrich und Bastian Pastewka
2003 - 2006 Idee, Konzept & Durchführung "PRIX PANTHEON !DIE GALA!" - jährliche Aufzeichnung 3Sat und WDR- Fernsehen u.a. mit Harald Schmidt, Michael Mittermeier, Ursus & Nadeschkin, Jürgen Becker, Wilfried Schmickler, Hagen Rether, Erwin Grosche u.v.a.
2002 Konzept & Durchführung "SCHANDMÄULER" - Aufzeichnung WDR- Fernsehen & WDR Hörfunk
1999 Co-Regie mit Ulrich Waller: "MIT SICHERHEIT", Bühnenprogramm der Missfits
1998 - 2006 Produzentin "REVOLUTION IM RHEINLAND", Kabarettproduktion auf einem Rheindampfer und vier weitere Produktionen auf dem Rhein und in der Bahn mit Rainer Pause und Martin Stankowski
1995 - 2006 Produzentin "TOD IM RHEINLAND", Kabarettproduktion in Krematorien, Kirchen und auf Friedhöfen mit Rainer Pause und Martin Stankowski
1994 - 2006 Künstlerische Leitung & Produzentin "PRIX PANTHEON - DIE ETWAS ANDERE CASTINGSHOW": TV FORMAT FÜR 3Sat & WDR-Fernsehen
1993 - 1994 Engagement der Künstler zu den aktuellen Themen "GOTTSCHALK TÄGLICH" zuständig bei der täglichen Late Night Show von Thomas Gottschalk, RTL-Fernsehen
1987 - 2006 Pressesprecherin des PANTHEON THEATER Bonn Gesellschafterin & Geschäftsführerin & künstlerische Leitung PANTHEON, PRIX PANTHEON (Live & TV Format) mit ca. 5.000 Veranstaltungen.
1986  Konzeptentwicklung für das Kleinkunsttheater "Vorderhaus" in Freiburg.
1985  Mitbegründerin der Brotfabrik, soziokulturelles Zentrum in Bonn. Erst Kneipenfrau, dann Pressefrau und Programmplanerin
1976 Ins Rheinland verschlagen. Kinderpflegerin, Erzieherin, Spieltherapeutin, Begabtenabitur, Psychologiestudium, Gründerin von Utopia e.V. - "Anders leben, Anders arbeiten", Seminarleiterin
unauffällige und glückliche Kindheit in Lebach / Saarland